Donnerstag, 19. November 2015

Leitfaden: eine vertrauenswürdige Hexe erkennen

(c) der reale Irrsinn

Meine lieben Leser,

ich melde mich erneut mit einem Thema, dass mir persönlich unfassbar wichtig ist. Gerade für die Junghexen unter uns kann dieser Leitfaden in ihrem Leben unfassbar wichtig werden; denn gerade den neu Beginnenden fehlt es an Erfahrung auf den Gebieten der Magie. Sie sind besonders leichte Opfer für Betrüger; aber auch erfahrene Hexen und Hexer sind nicht vor den Machenschaften zwielichtiger Exemplare gefeilt. 
Woran ihr also eine vertrauenswürdige Hexe erkennen könnt, dass erfahrt ihr hier...

(c) reviewgeeks
Sie locken - im Spamordner, in sozialen Netzwerken, in Foren und in jedem Aushang im Esoterikladen. Hexen und sonstige spirituell arbeitende Menschen, die einem absolut alles versprechen. Kartenlegen, Hausreinigungen, Seelenrückführung, Liebeszauber - für jedes Anliegen findet man eine spirituelle Person, die bereit ist einem dafür zu helfen. Gegen ein entsprechendes Honorar versteht sich.
Viele von euch werden jetzt denken: "Klar, eine Dienstleistung = ein Gehalt. Ist doch normal." Trotzdem wollt ihr euch ja nicht an den falschen Personen dumm und dämlich bezahlen, oder? Ihr geht ja auch nicht zum Friseur, damit euch Kaffee serviert wird. Deswegen möchte ich euch heute mal ein paar Tipps mitgeben, die ich in verschiedenen Gruppen gesammelt habe, damit ihr HOFFENTLICH NICHT über den Tisch gezogen werdet.

Tipp 1: Sich dumm stellen

(c) Pixabay
Mehr ein Tipp für erfahrenere Hexen, die bereits einen gewissen Wissensschatz angesammelt haben; hilfreich, wenn auch in dem Gebiet, dass die Person belegt. Frage der Person ein Loch in den Bauch und stell die dümmsten Anfängerfragen, die dir einfallen. Tue so, als hättest von Hexerei und dergleichen noch niemals gehört und hättest überhaupt keine Ahnung von dem, was sie da tut.
Hier trennt sich bereits die Spreu vom Weizen. Wenn die Person dir gegenüber dann anfängt ausgemachten Mist von AstroTV zu erzählen a la sie sei in einer sechzehnstündigen Schwitzhüttenmeditation vom großen Geist selbst erwählt worden als einzig wahre Meisterin die Karten deuten zu können etc.; dann weißt du, dass sie nichts taugt. Ebenso natürlich, wenn man die weißmachen möchte, dass Wicca die "einzige und uralte Tradition der Hexenkunst" ist.

Eine Person, die wirklich etwas von Hexenkunst versteht, wird niemals behaupten das Wicca uralt oder der einzig richtige Weg ist. Ebenso wird sie nicht ihre Konkurrenz schlecht reden, denn das gehört sich einfach nicht. Zudem wird sie dir geduldig erklären, was sie tut und - soweit sie es kann - auch erklären wie es funktioniert. 

Tipp 2: Friede, Freude, Eierkuchen?

Auch ein ausgesprochen schöner Tipp, gerade wenn es sich um Dienstleistungen dreht zur Selbsterfahrung wie zb. Kartenlegen, Hellsehen oder auch Rückführungen. Erzählt die Person alleinig von Glück und Erfolg, den du ohne Mühe erreichen wirst? Klingt alles schon fast zu schön um wahr zu sein und hat die Person mittlerweile das dritte Leben entdeckt, in dem du angeblich von Adel, wunderschön und umschwärmt warst?
(c) spiritreport

Hier ist eindeutig Vorsicht geboten. Gerade professionelle Betrüger wissen, dass der Mensch selten irgendwo so gut zu packen ist wie an seinem Ego - und unser Ego ist gerne faul und wird in den Himmel gelobt. Unserem Ego gefällt es zu hören, dass alles großartig wird ohne Arbeit und das man ja eigentlich zu so viel Höherem als seine Mitmenschen bestimmt ist.
Das muss nicht immer so sein. Natürlich kann es sein, dass du schon eine Menge großartiger Leben  hattest oder das die Karten für dich gerade eine rosige mühelose Zukunft sehen - sollte das aber bei dieser Person immer so sein oder einfach zu schön klingen um wahr zu sein - dann sei am Besten einmal sehr skeptisch und überleg dir gut, ob du an diese Person noch mal Geld geben möchtest.

Tipp 3: Einzig wahren Hexenwerkzeuge

Hellhörig sollte man auch werden, wenn die Hexe ankommt mit einem aufwendigen Ritual um einen in dieser oder jener bestimmten Situation zu helfen. Erstmal ist da nichts bei und wenn es unter Anleitung bzw. auf dem Wissenstand der Person geschieht kann es sogar hilfreich sein - allerdings ist es dann schon ganz merkwürdig, wenn plötzlich von den "einzig wahren Hexenwerkzeugen" geredet wird.
(c) Glen Bowman
Und sie diese auch noch ganz praktischer Weise in ihrem eigenen Shop verkauft. Zu einem Freundschaftspreis versteht sich.

Und plötzlich wird aus einer Hilfe, die so nett gemeint aussah, eine Verpflichtung nach der man einen wirklich mächtigen Geldzauber bräuchte um nicht auf der Straße zu landen. Also lass dir nichts erzählen! 
Niemand braucht unbedingt einen schmiedeeisernden Kessel und eine schwarze Athame um gute Hexenkunst zu leisten. Eine Hexe, die wirklich Kräfte hat, kann dasselbe gute Ergebnis auch mit einem Kochlöffel und Omas Suppenschüssel erzielen. Lass dir nicht irgendein überteuertes Räucherwerk aus Indien andrehen, wenn eine heimische Pflanze oder eine Pflanze aus dem Gewürzregal genau dieselbe Wirkung hat. Lass dir nicht erzählen, dass nur mit einem von zwölf Hohepriesterinnen bestickten Altartuch wirklich Energien an deinen "heiligen" Ort gelangen. 
Blödsinn!
Und es zielt nur darauf ab, dass du am Ende um einiges Geld ärmer bist. Und um eine schmerzhafte, zu vermeidende Erfahrung reicher....

Tipp 4: Hexenzertifikate

Es wirkt doch immer irgendwie ein wenig beruhigend und versichernd, wenn wir in die Arztpraxis kommen und dort hängen gerahmte Titel und Auszeichnungen, die der Arzt sich bereits verdient hat. Sofort wägen wir uns in professionellen und sicheren Händen.
Genau denselben Trick machen sicher aber mittlerweile auch viele Betrüger in den Hexenkreisen zu nutze und hängen sich sogenannte "Hexenzertifikate" ins Wohnzimmer und rühmen sich damit von Hexe so und so feierlich ernannt worden zu sein. Das eigentlich gemeine daran ist sogar, dass diese Leute das wirklich glauben und selbst einen Haufen Geld an einen anderen Betrüger verloren haben.

Nichts desto trotz sind diese Zertifikate nur das Geld wert, auf dem sie gedruckt worden. Es gibt kein Zertifikat, dass aussagt, wie gut oder großartig eine Hexe ist. Ich habe auch solche Zertifikate; habe ich mir selbst am PC erstellt aus Jux und Tollerei. Aus Spaß an der Freude.
(c) Ardijana Woelke

Wenn du solche Zertifikate bei der Hexe deiner Wahl entdeckst, oder sie sogar offen damit angibt, dann lass dein Misstrauen geweckt sein. Sprech die Hexe offen auf die Zertifikate an und versuche alles zu erfahren, was du erfahren kannst. Kommt ein Scherz, eine abweisende Geste oder ein sonstiges Anzeichen, dass die Hexe es als Scherz auffast oder sich selbst nicht gerne damit schmückt (vielleicht hat sie ein hartes teures Lehrgeld dafür bezahlt), dann ist sie sicher relativ vertrauenswürdig.

Kommt die besagte Hexe aber mit großen Tamtam daher und reibt dir ihr Zertifikat ausgestellt von Hexe Leonie von Schwarzbergen unter die Nase und rühmt sich damit nach einem zwölftägigen Lehrgang und eine "seelenverändernde" Meditation wahre Hexenkraft erhalten zu haben und den Zugang zu den Göttern gefunden haben - dann solltest du dringend davon absehen Dienstleistungen von dieser Hexe anzunehmen. Und du solltest auch kein tiefes magisches Wissen mit ihr teilen. 
Wenn du magst und meinst die Kraft dazu zu haben, dann kannst du gerne versuchen die besagte Hexe von ihrem Irrglauben ab zu bringen. Oftmals wirst du damit aber keinerlei tieferen Erfolg haben und am Ende von der besagten Hexe selbst als Betrüger, Schwindler und Hetzer hingestellt werden.

Tipp 5: Einweihung absolut erforderlich

Nehmen wir mal an, du triffst dich euphorisch mit einer "dienstälteren" Hexe und hoffst verständlicher Weise, dass sie dir helfen wird deinen ganz persönlichen Weg als Hexe zu finden und dein bereits gelerntes Wissen zu vertiefen. Nun sitzt man also zusammen, unterhält sich über dies und jenes und dann lässt man plötzlich fallen, dass man sich ja auch schon als Hexe verstehe und das magische Arbeiten kaum erwarten könne.
Der Gegenüber guckt aber schockiert und fragt danach, wer ihn den eingeweiht hätte.
Verunsichert guckt unsere Junghexe jetzt zurück und traut sich kaum zu fragen, wieso man sie denn hätte einweihen sollen und wie das ganze den überhaupt funktioniere. Ob das wichtig sei.

(c) Wikimedia
Und noch ehe die Junghexe zu Ende gesprochen hat, hat unsere selbsternannte Oberhexe bereits ihr handliches Einweihungskit herausgezogen und angefangen die weißen Kerzen zu entzünden. Denn ganz ehrlich, ohne Weihe zur Hexe funktioniert doch überhaupt nichts! So kann man doch niemals zu wahrer Macht kommen!

Und ob das geht!
Ich persönlich habe niemals eine Weihe zur Hexe bekommen und auch selbst noch keine an mir vollzogen und sehe es auch nicht ein. Wieso auch? Magie ist etwas, dass in allem um uns herum und auch tief in uns selbst ruht. Das bedeutet aber wieder, dass theoretisch jeder Mensch fähig ist, Magie auszuüben. 
Das passt unserer elitär denkenden Oberhexe aber überhaupt nicht in den Kram, die ja gerne einer ganz besonderen auserwählten Gruppe angehören würde. Denn "wenn es ein Feindbild gibt, dann hat der Tag Struktur" (Volker Pispers). Und wenn es nur wenigen Auserwählten möglich ist eine echte Hexe zu sein, dann kann man sich zusammen tun  und die anderen als Ungläubige und Hetzer beschimpfen; die eigentlich längst nichts mehr für die uralten Verbrechen der Hexenverfolgung können und überhaupt kein Interesse daran haben diese wieder aufleben zu lassen.

Aber die Oberhexe sieht das ja auch ganz anders und versichert glaubhaft, dass nur ihre zweistündige Ahnenmeditation für schlappe 300€ dich zur wahren Hexe machen kann. Natürlich bist du ihr als allwissende Hohepriesterin im Umkehrschluss ewigen Dank schuldig - und kaufst alle deine Ritualobjekte nur von ihr.

So.
Und da sind wir dann auch schon wieder am Ende des Artikels. Vielleicht kommen noch andere Anzeichen für vertrauenswürdige Hexen auf - bzw. für Betrüger. Wenn ihr welche habt, ab in die Kommentare damit. Dann gibt es vlt bald einen zweiten Teil.

Grüße und gehabt euch wohl,
eure Ardijana 



1 Kommentar:

  1. Nun ich bin ja freifliegend und verspüre auch in keinster Weise den Drang irgendwelche dubiosen Kurse zu machen von deren Preis Leistugsverhältnis ich in keinster Weise überzeugt bin.Nun ich weiss auch das es durchaus vertrauenswürdige Hexen gibt die gegen eine dreistellige Summe mir so einiges beibringen könnten,aber ich hab bisher alles eigenständig entdeckt und eigentlich ein gutes Gespür dafür wenn ich beispielsweise Bücher oder Ritualgegenstände,Orakelkarten etc.kaufe,sammle,bastle.Dabei handelt es sich auch nicht immer um Gegenstände denen man magische Kräfte zusagt.In meiner überzeugung werden sie auch erst durch mich selbst magisch,was damit anfängt das ich einfach spüre das ich Beispielsweise dieses bestimmte Messer als Atame werwenden möchte, ich brauche dafür keine Wirksamkeitsbescheinigung. Besagtes Messer ist für andere Leute nur ein Messer,im besten Fall ein hübsches Dekostück. Ich als Magier mache es erst zu einem magischen Gegenstand. Aber es ist gut das Du die Neulinge hier warnst weil es doch häufig nichts taugt wenn man werweiswas bezahlen muss nur um einem ach so illustren Kreis anzugehören.

    AntwortenLöschen